Browsing Tag

Brombeeren

Blumen, Makrofotografie, Natur

Herbstgeflüster (MakroMontag)

September 19, 2016

D’Schoul huet ugefaangen, ënnert dem Nëssert leien déck Nëss, déi éischt Blieder falen … et ass Hierscht, definitiv.

Hach, jetzt ist doch schon wieder eine Woche vergangen und ich habe keinen einzigen Post verfasst. Doch ihr kennt das bestimmt auch, so kurz vor Schulanfang gibt es reichlich zu tun, da bleibt für “Hobbies” recht wenig Zeit: die Urlaubskoffer wurden ausgepackt, körbeweise Wäsche musste gewaschen werden, nach dem “vernachlässigten” Garten musste geschaut werden und ein paar Feste gab es auch noch zu feiern. Merlanne Junior ist über den Sommer so viel gewachsen, da musste auch noch ein neue Herbstgarderobe besorgt werden. Er hat sich wohl gedacht, dass man in der “großen” Schule (wie wir hier das Lyzeum nennen) auch groß sein muss und so ein paar Zentimeter und zwei Schuhgrößen in Windeseile zugelegt.

Nun denn, den Übergang vom “chillen” Sommer in den geschäftigen Herbst haben wir problemlos geschafft und nun kann ich mich, hoffentlich, auch wieder etwas häufiger “merlanne” widmen. An Ideen, was ich hier so alles anstellen kann, mangelt es nicht … wenn der Tag nur 48 Stunden hätte!

img_8656

Aber heute nehme ich Euch nochmals mit auf einen kleinen Streifzug durch den herbstlichen Garten. Meine Großmutter sagte immer, dass, wenn man einen Garten hat, man nicht verreisen sollte. Nun, wir haben einen Garten, doch das Reisen können wir dennoch nicht lassen. Und trotzdem konnten wir so manches ernten: Erbsen, Erdbeeren, Radieschen, Rucola, Salate, die verschiedensten Sorten von Beeren, Rüben und sogar Tomaten, obwohl es zu Anfang des Sommers aussah, als ob es mit den Tomaten dieses Jahr nix würde. Gewürze wie Petersilie, Schnittlauch, Pfefferminze, Oregano, Thymian und Salbei stehen weiterhin zum Verzehr bereit und nur mit dem Obst wollte es dieses Jahr gar nicht klappen.

img_8676

Auch im Herbst gibt es noch so manch bunte Blüte zu bestaunen und die Bienen schwirren weiterhin fleißig von Blume zu Blume.

img_8648

Für den Winter habe ich Lauch gepflanzt und ein paar Wintersalate werden demnächst noch gesät. Leider war ich dieses Jahr zu oft nicht da und so habe ich die Pflanzzeit für unseren geliebten Rosenkohl verpasst.

Brombeeren gibt es auch wieder in Hülle und Fülle, wenn auch nicht so viele wie letztes Jahr. Ich werde spätestens am nächsten Wochenende das herrliche Beerentiramisu, dessen Rezept ich im August 2014 hier veröffentlicht hatte, zubereiten.

img_8659

So, das war’s für heute. Ich hoffe Ihr habt die Woche gut angefangen und wünsche einen gemütlichen Abend.

img_8689

Life+Thru+the+Lens+Weekly+Link+Up+-+Lisa+Kerner+-+Simply+Living+Photography

throughmylens MakroMonday_zpsaqlrjj9a

pebble_zps8ecf6b7b

MM2badgeintrofinal_zps09e45e9a

Blumen, Gedanken, Makrofotografie, Natur

Schütze mer eis Beien !

Juli 29, 2014

D’Beiestierwen ass regelméisseg Thema an den Medien an ech muss soen, wat ech do liesen grujelt mech heiansdo gehéireg. Kuckt Iech se un, déi fläisseg Déiercher, ouni deenen hir “Aarbecht” mir gläich net méi vill um Teller hätten. Si hunn eise Respekt a Schutz verdéngt!

Immer wieder lese und höre ich vom dramatischen Bienensterben und es gruselt mich. Nicht nur unsere Honigbienen, sondern auch die vielen Wildbienen, Solitärbienen, Hummeln oder andere blütensuchende Insekten sind betroffen. Schaut sie Euch an, diese fleißigen Tierchen, ohne ihre “Arbeit” hätten wir bald nicht mehr viel auf unseren Tellern. Sie haben, dringender denn je, unseren Respekt und Schutz verdient.

Natürlich sind viele Faktoren für dieses massive Sterben verantwortlich: ungünstige Wetterverhältnisse, die Varroamilbe (Überträger von Viruskrankheiten), doch auch der Einsatz von Pestiziden und die Zerstörung der Pflanzenartenvielfalt tragen wesentlich zu diesem Drama bei.

Wir können viel tun, um dieser Entwicklung entgegenzutreten:
– unseren Garten pestizidfrei halten
– Lebensmittel aus biologischem Anbau bevorzugen
– Wildblumen anpflanzen
– “Bienenhotels” aufstellen
– Klimaschutzaktionen unterstützen
– regional essen
– weniger Fleisch konsumieren (Monokulturen für Futtermittel).

Ich weiß, das ist alles gewusst, doch beim Anblick der Bilder musste ich dies einfach schreiben.

Mögt Ihr noch mehr Makrofotos bestaunen ? Dann klickt mal rüber zu “glasklar und kunterbunt“.