DIY

Rock me baby ! (Nähen für Mademoiselle)

Juni 17, 2016

 

Wann et dobaussen reent, dann verfuusst een sech am Beschten an d’Bitzstuff. Do ass et schéi gemittlech an dréchen.

Ah, ich habe ein Blog? Das hatte ich doch fast vergessen bei all dem Trubel hier. Das Schuljahr geht langsam seinem Ende zu (am 15.7. fangen die Sommerferien an) und wie das dann so ist beim Endspurt: es gibt viel zu tun, zu organisieren, zu lernen. Folglich habe ich bei alldem das Blog etwas aus dem Blick verloren.

Genähtes gab es auch in letzter Zeit wenig hier zu sehen, was aber nicht heißt, dass nicht genäht wird. Tatsächlich sind in den letzten Wochen ein paar Sachen für Mademoiselle entstanden. Für mich nähe ich nicht mehr viel, da ich die Teile dann nicht anziehe (ist zu schick für jemand, der tagein, tagaus in Shirt und Jeans rumläuft). Außerdem trage ich keine Kleider oder Röcke, hatte aber schrecklich Lust, Röcke zu nähen. So darf meine Teenie-Tochter, hier unter dem Namen “Mademoiselle” bekannt, in den Genuss meiner Kreationen kommen. Anfang Frühjahr hatte ich sie mit auf den Stoffmarkt und da konnte sie sich dann so manch hübsches Stöffchen ganz nach ihrem Geschmack aussuchen.

Entstanden ist zum einen dieser ausgestellte Stufenmini aus der Burda 3/2013 (Modell 120). Mademoiselle, die wirklich ihren ganz eigenen Stil hat, mag kurze, ausgestellte Röcke und ist zudem Schottenkarofan. Das ist recht erstaunlich bei einer Mutter, die als Kind Schottenkaros gehasst hat und nie gerne den “Sonntagskilt” angezogen hat. An Mademoiselle mag ich den Schottenstoff dennoch sehr,  besonders wenn sie das bunte Rüschenteil ganz “dark” mit Schwarzem und “Rockigem” kombiniert.

Dieser Stoff ist ihr damals auf dem Stoffmarkt sofort ins Auge gefallen und sie musste ihn kaufen. Daraus wurde ebenfalls ein Mini, diesmal mit Paspeln an den Teilungsnähten. Die Farben rot, weiß, blau passen bestens zu unserer Flagge; ich muss ihr mal vorschlagen, das Teil nächsten Donnerstag zu den Feierlichkeiten vom Luxemburger Nationalfeiertag zu tragen.

IMG_7073

Im Winter hatte ich ihr diesen Mantel genäht. Es ist ein Modell aus einem Sonderheft der Zeitschrift “Mädchen”. Ich habe den Mantel aber zusätzlich mit einem Futter ausgestattet, das sieht besser aus.

Der edle Wollstoff war recht teuer. Doch da kein Stoffmarkt war, es schwarz sein musste und wir hier in Luxemburg ein ziemlich eingeschränktes Stoffangebot haben, habe ich ihr den Stoff dann doch gekauft. Mir war jedoch angst und bange beim Verarbeiten und ich war froh, Steffi, die beste Nähkursleiterin der Welt, an meiner Seite zu haben. Sowieso wäre ich ohne Steffi beim Kleidernähen ziemlich aufgeschmissen. Ich habe so meine Schwierigkeiten, Schnitte auf Maß zu zeichnen, etwas, was Steffi sehr professionell im Griff hat.

Zur Zeit werkele ich wieder im “Bitzatelier” an kleineren Teilen und vielleicht, wenn ich Zeit bekomme, mache ich Bilder davon und es gibt bald wieder eine “Tutorial”.

Bis dahin wünsche ich Euch ein tolles, hoffentlich nicht zu verregnetes Wochenende! Lasst es Euch gut gehen.

P.S. Und da Mademoiselle sich über ihre neue Garderobe freut, schicke ich dieses Post zum “Freutag

Freutag_klein

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Vicky Juni 21, 2016 at 21:07

    Richteg cool déi Jupp, kann mir deng Mademoiselle richteg gut dodran virstellen. Et as flott ze gesinn wann déi Jofferen hieren eegenen Style wëllen fannen.

    • Reply merlanne Juni 22, 2016 at 07:58

      Jo fannen ech och. Mir mécht et immens Freed, wann hat all déi Saachen och gären undeet, da wor d’Méi net fir näischt.

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    %d Bloggern gefällt das: